robert howard

hyborian world

Die hyborische Welt des Robert E. Howard

home

hyboria

conan

club

mail

gallery

guestbook

links

stories

Film



Hyboria, eine Erklärung

Hyboria

Hyboria, oder deutsch Hyborien, wird von Robert Howard in seinem Aufsatz "The Hyborian Age" ausführlich beschrieben. Der Artikel wurde vielfach veröffentlicht und ist ohne Mühe auch im Web zu finden, zudem findet er sich in praktisch jeder Howard-Sammlung, insofern ich hier auf eine erneute Wiedergabe verzichte.

Prinzipiell wird in "Hyborian Age" eine Welt beschrieben, die eine fantasievolle Darstellung Eurasiens und Afrikas ist, wie sie eventuell vor Jahrtausenden ausgesehen haben könnte. Dabei ist Howard jedoch nicht primär von geologischen Fakten ausgegangen, sondern ließ seiner Fantasie freien Lauf, allerdings basierend auf der Idee, dass heutige und damalige Meere und Flüsse nicht kongruent sein müssen. Dabei gab er den einzelnen Ländern Namen die auf ihre heutigen Entsprechungen hinweisen. Dass zB Afghulistan nichts wesentlich anderes ist als Afghanistan, ist unmittelbar erkennbar, ähnlich ist es mit Aquilonien, dem hyborischen Pendant zum mittelalterlichen Frankreich, sowie allen anderen Ländern Hyboriens.

Tatsächlich ist Howards hyborische Welt, die Welt in der Conan von Cimmerien seine Abenteuer erlebt, praktisch identisch mit unserer Welt der Historie und der Abenteuer und Legenden. In Hyborien finden wir Piraten die den romantisch-abenteuerlich verklärten Piraten des 16. und 17. Jahrhunderts entsprechen, wir finden Abenteuer die praktisch exakt so auch Abenteuergeschichten zur Zeit der Besiedlung Nordamerikas sein könnten (mit Pikten in der Rolle der "Indianer"), wir finden Rittergeschichten wie in Mittelalterromanen, Orientstorys wie die der Abenteuergeschichten aus dem viktorianischen Kolonialengland, eigentlich hat Hyboria für jede Sparte der historischen Abenteuergeschichte passende Orte aufzuweisen.

Somit stellt sich das "Hyborian Age" eher als "Hyborische Welt" dar, in der gleichzeitig verschiedenste Kulturen existieren, die in der realen Welt teils Jahrhunderte oder gar Jahrtausende auseinander liegen.

Das hyborische Zeitalter oder die hyborische Welt ist also eine eigene Raumzeit, eine Fantasywelt im Sinne des Wortes: eine Phantasiewelt. Hyboria ist eine Bühne, die Howard schuf, um seinen verschiedenen Abenteuergeschichten um den archetypischen Helden CONAN eine gemeinsame Basis zu geben. So wie CONAN ein universaler Abenteurer ist, ist die hyborische Welt ein universaler Hintergrund für seine Abenteuer.

Auffallend an Hyboria ist u.a. auch die eigenartige Religionsleere. Zwar lesen wir von "unaussprechlichen Kulten", vom Setkult in Stygien, wir lesen von einer freimaurerähnlichen Gruppe, den Mitraspriestern (in 'Hour Of The Dragon'), aber Religion findet auf Hyboria nicht statt. Ebensowenig wie es moderne Technik gibt, es gibt keine Schusswaffen, keine Dampfmaschinen. Obwohl - die 'Magie' die es auf Hyboria gibt, wirkt nicht selten wie Technik. Wenn Priester auf einer "Wolke" schweben, ist damit nicht eher eine Flugscheibe gemeint? Wenn ein "Zauberstab" Blitze schleudert, ist das nicht eine hochmoderne technische Waffe?

Zweifellos. Entsprechende weitere Beispiele finden sich in großer Zahl in den CONAN-Erzählungen. Hyboria ist nicht nur eine simple Bühne für Abenteuer, Hyboria ist auch eine Welt, in der Technik als Magie verstanden wird.

- wird fortgesetzt

 

 

 © georg mackowiak castroperstr.45 45665 recklinghausen 02361/181230